Die Qlocktwo Armbanduhr in einer neuen Dimension

Die Qlocktwo W, die Armbanduhr mit dem Prinzip “Zeit in Worten” erfreut sich seit vielen Jahren grosser Beliebtheit. Jetzt gibt es sie in einer grösseren Version, im Gehäuse von 39 x 39 mm statt 35 x 35 mm. Die “nur” vier Millimeter machen aber einen grossen Unterschied. Das Zifferblatt (oder eigentlich das “Buchstabenblatt”) erhält mehr Raum, und es wurde möglich, die Minutenanzeige exakt so zu gestalten wie bei den Wanduhren. Die vier Minutenpunkte sind bei der Qlocktwo W39 – so heisst die neue Uhr – ebenfalls in den Ecken zu finden.

Die Qlocktwo W39 gibt es in drei Grundvarianten, allen gemeinsam ist das Zifferblatt, bei dem aus einer feinen Metallplatte im Ätzverfahren die Buchstaben ausgeschnitten werden. Im Hintergrund leuchten die 110 LED des eigens entwickelten Quarz-Uhrwerks. Die Zeitanzeige erscheint wie bei der bisherigen Qlocktwo W auf Knopfdruck, mit einem zweiten Druck sieht man die Sekunden, mit einem dritten das Datum. Neu ist zudem eine Batteriestandsanzeige, die mit einer Tastenkombination aufgerufen werden kann.

Das gebürstete Stahlgehäuse ist mustergültig verarbeitet. In der Variante “Fine Steel” ist das Gehäuse in neutralem Stahl und das Zifferblatt rhodiniert. Die Version “Black Steel” verfügt über ein DLC-beschichtetes schwarzes Gehäuse und Zifferblatt. Die Version “Copper” schliesslich hat ein im PVD-Verfahren rotvergoldetes Gehäuse und Zifferblatt.

Die neue Version der Qlocktwo-Armbanduhr: Die W39. Ein wahres Statement am Handgelenk.

Black in black: Die Qlocktwo W39 Black Steel mit schwarzem Milanaiseband. Cool.

Neu sind auch hochwertige Bänder in verschiedenen Varianten: Vier Veloursbänder (schwarz, anthrazit, hellgrau und dunkelblau) sowie ein braunes Lederband mit leichtem “Vintage”-Touch mit Dornschliesse.  Zudem gibt es für die Varianten Fine Steel und Black Steel ein jeweils farblich passendes, stufenlos verstellbares Milanaise-Band.

Nicht zuletzt wurde ein oft geäusserter Wunsch erfüllt: Die Qlocktwo W39 gibt es jetzt – wie die Wanduhren – auch in einer Schweizerdeutschen Version (Berndeutsch, um genau zu sein.) Es isch füf vor Zwöufi.

Die Qlocktwo W39 wurde im Frühling 2017 an der Baselworld erstmals vorgestellt – jetzt sind die ersten Exemplare lieferbar. Das Warten hat sich gelohnt!